Weihnachtsbäume aus eigener Kultur

Ein weiter Pflanzverband und regelmäßige Kulturpflege lassen viel Licht in die Kulturen und die Bäume gesund und kräftig heranwachsen. Die einzelnen Bäume werden mehrmals im Jahr auf ihren Wuchs hin geprüft und, sofern nötig über Korrekturschnitte und –maßnahmen zu einem schönen Qualitäts-Weihnachtsbaum geformt. Qualitätsbäume und Naturerlebnisse für Familien, Gruppen, Firmen. Für Events bitte schon im Sommer/Herbst vorher wegen freier Termine anfragen.

Verkauf direkt ab Hof

  • frisch geschlagene Bäume vom Hofstand oder zum Selberschlagen in den Kulturen (bitte beachten, gegen Saisonende geht der Abverkauf der Bäume vom Hofstand dem Selberschlagen vor) in Feldhausen 52, 28865 Lilienthal bei Bremen: Verkaufsbeginn (abweichend von der PDF Datei unten)  für Endverbraucher ab Samstag,01. Dezember 2018 täglich ab ca. 9.00 bis 18.00 Uhr, am 24.12. von 9.00 – 12.00 Uhr. Bitte machen Sie sich Ende Nov./ Anf. Dez. deutlich bemerkbar (Autohupen… oder begeben sich zur Lärmquelle (Motorsäge/Traktor), da wir dann noch bei der Weihnachtsbaumernte sind.
  • Für Firmen/Öffentl. Einrichtungen erfolgt der Verkauf bereits ab November gemäß Absprache. Weitere Infos auf unserem Flugblatt „Weihnachtsbaumverkauf“ (PDF).
  • Event „Weihnachtsbaumschlagen“ für Firmen, Vereine, Gruppen: Für Buchungen bitte frühzeitig anfragen, einzelne Termine ab 1. Adventswochenende noch frei. Weitere Infos auf unserem Flugblatt „Event Weihnachtsbaumschlagen“ (PDF).
  • Ansonsten noch Weihnachtsmarkt, Tannenkulturen, Bauernhofcharakter, Tiere

Verkauf ab Verkaufsstand Friedhof Klosterweide

  • Straße „Zur Mittelwiese“, 28865 Lilienthal
  • einzelne Sonderangebote, Selberschlagen in der Kultur, keine Sonderveranstaltungen: Verkauf ab Samstag, 08.12.2018 bis Sonntag, 09.12.2018 sowie täglich ab Freitag, 14.12.2018 bis Sonntag, 23.12.2018 jeweils ab ca. 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr, bei Bedarf maximal bis ca. 18.00 Uhr. Weitere Infos auf unserem Flugblatt „Weihnachtsbaumverkauf“ (PDF).

Der „Norddeutsche“, Ihr Weihnachtsbaum

Der „Norddeutsche“, das ist der Weihnachtsbaum aus Ihrer Region. Ein schönes Stück Natur für Ihr Zuhause. Für Sie bedeutet das Frischegarantie, kurze Transportwege, umweltfreundliche Produktion.

Tip zum Selberschlagen und zur Nadelhaltbarkeit/Baumfrische: Es ist in warmen Wintern nicht unbedingt von Vorteil, kurz vor Weihnachten den Weihnachtsbaum ganz frisch zu schlagen. Der Baum ist dann ggfs. noch voll in Aktivität (Assimilation) und Saft. Frisch gefällt und aufgestellt, verdunstet der Baum durch die weitergehende Assimilation deutlich mehr Wasser, als er über die Schnittwunde am Stamm wieder „trinken“ kann. Der Baum, obwohl ganz frisch, trocknet dann schnell aus und kann dann seine Nadeln verlieren. Außerdem transportiert der Baum von den Nadeln zum Stammfuß/WB-Ständer seine produzierten Zuckerstoffe, welche verschleimen und die Wasserleitungen verstopfen können. Der gefällte Baum sollte mindestens 3 Tage in frischer Luft sein Ethylen (Reifungsgas) ausdünsten sowie anfangen, in den Ruhemodus sich zu begeben.

Ein Anfang Dez. gefällter Weihnachtsbaum, welcher in der feuchten Außenluft bis Weihnachten gelagert wurde, begibt sich trotz warmer Witterung in einen Winter-/Ruhezustand. Er trinkt dann im Ständer nicht mehr viel Wasser, aber er verdunstet auch nur wenig über die Nadeln. Assimilate werden nicht mehr produziert und Leitungsbahnen werden auch nicht verstopft.

Nach Frostperioden im Herbst/Winter befindet sich der Weihnachtsbaum in der Kultur i.d.R. im Ruhemodus. Das ist dann gut für die Nadelhaltbarkeit.

Flugblatt „Der Norddeutsche – Ihr Weihnachtsbaum“ (PDF)